Home | Aktuelles | Terminkalender | Leistungen | Referenzen | Nachlesen | Kontakte

Gestalten und Bewegen

Weitere Tools

Bildschirm oder Keule
Bewegen mit Herz
Gestalten und Bewegen
MbM
AUVAfit
PflegeFit
BauFit
Schichttraining
Männer bewegen


Sichern Sie sich den größten Erfahrungsvorsprung und holen Sie sich Informationen aus erster Hand:

 paul@scheibenpflug.at

Tel.: 0650 44 010 13. 


Das bereits 1996 entwickelte BGF-Bewegungstool führe ich seit damals im Auftrag von Sozialversicherungsträgern (2007 österreichweit) durch.

Gestalten und Bewegen wird derzeit nur noch in Oberösterreich (Adresse) und der Steiermark gefördert. In Niederösterreich ist dieses Angebot gebunden an die Durchführung eines BGF-Projekts mit der NÖ-GKK.


Höchste Effektivität durch die Verbindung von Verhaltens- und Verhältnisprävention.

FAQ's

  1. Wie kam es zu GuB ?

  2. Wie funktioniert GuB ?

  3. Wie wird GuB umgesetzt ?

  4. Was sollte vor, begleitend und nach den Kursen passieren ?

  5. Welche Vorteile hat GuB gegenüber MbM ?

  6. Wie nachhaltig kann GuB sein ?


Wie kam es zu GuB ?

Das Projekt „Gestalten und Bewegen“ wurde im Anschluß an die Erfahrungen aus dem UVD Linz/OÖ-GKK-Projekt „Mitarbeiter bewegen Mitarbeiter" auf Initiative von Dr. Claudia Ratzenböck und Frau Elfriede Kiesewetter gemeinsam mit Dr. Paul Scheibenpflug  1996 entwickelt.

Es hatte sich herausgestellt, daß MbM vor allem die (sitzenden) Verwaltungsberufe - und nicht den Produktionsbereich - angesprochen hatte. Bewegungsprogramme greifen zu kurz, wenn die Arbeitsplätze nicht ausreichend gestaltet werden... 

Gestalten und Bewegen ist ein Beratungs- und Schulungsmodul, das diese Aspekte mit einbezieht. Da die Verbesserung von Arbeitsbedingungen unbedingt auch der Einbeziehung von Führungskräften erforderlich macht und die einzelnen Betriebe unterschiedliche Voraussetzungen und Lösungen erfordern, wurden das Programm über die Schulung hinaus erweitert...

Wie funktioniert GuB ?

Eingangs eine Vorbesprechung mit Führungskräften zur gemeinsamen Zielbestimmung und dem Planen der über das Seminar hinausgehende Vorgangsweise. Anschließend Arbeitsplatzbegehung mit Photoshooting und Erarbeiten von Problemfeldern bzw. möglicher Lösungen.

Darauf aufbauend Mitarbeiterschulungen: je nach Heterogenität der Gruppe und Zielsetzung halb-, ein- oder zweitägig.

Die TeilnehmerInnen an GuB-Seminaren werden dazu befähigt und motiviert, individuell auf die jeweiligen Konstellationen in ihrer Firma angepasst, körpergerechter zu arbeiten und/oder etwaige Verbesserungen zu erarbeiten.

Im betrieblichen Alltag werden die TeilnehmerInnen von ihren Führungskräften, gegebenenfalls unter zu Hilfe eigens im Rahmen des Moduls von mir bereitgestellter Tipps in Plakatform, unterstützt.

 

Auszug bereits betreuter Betriebe mit Schwerpunkt Gestalten und Bewegen

  • Allied Panels
  • Aluguß Ranshofen
  • AKH Klagenfurt
  • AUVA UKH
  • Österreichische Bundesforste
  • EWE Küchen
  • E+E Electronic
  • Flextronics
  • Flowserve
  • FM-Küchen
  • Grass
  • Habau
  • Haribo
  • Hoppichler
  • Kärntner Hilfswerk
  • Klagenfurter Stadtwerke
  • Magistrat Wels
  • Magistrat Klagenfurt
  • Niederösterreichischer Straßendienst
  • ÖBB (Infra Vital)
  • Reha Bad Schallerbach
  • Spar St.Pölten, Marchtrenk
  • Stadtgartenamt Villach
  • Stiwa
  • Stora Enso
  • Umdasch Amstetten
  • Wozabal
 

Wie wird GuB umgesetzt ?

Die Umsetzung erfolgt je nach der betrieblichen Empowermentkultur und  den Ergebnissen des GuB Moduls.

Manchmal ist G&B verhaltenspräventiver ausgerichtet, manchmal stehen ergonomische Verbesserungen (Arbeitsorganisation,  Arbeitsplatzgestaltung,...) im Vordergrund.

Was sollte vor, begleitend und nach dem Kurs passieren ?

Die Führungskräfte sollten im Rahmen des ersten Tages vorinformiert werden, bzw. es sollte mit ihnen abgeklärt werden können, wie sie die GuB-TeilnehmerInnen unterstützen werden, im Idealfall werden eigene Plakate erstellt mit den Übungen (mit einem hochrangigen Vorgesetzten), die in regelmäßigen Abständen ausgewechselt werden.

Gestalten und Bewegen kann und will nicht die Arbeit des Arbeitsmediziners abnehmen. Je nach Bedarf sollte auf den Ergebnissen von Gestalten und Bewegen weiter gearbeitet werden. In vielen Fällen werden weitere Begehungen zur Entwicklung von Verbesserungsvorschlägen oder weiteren Schulungen vereinbart. 

Wann ist ein Betrieb "reif" für GuB ?

Wenn die entscheidenden Führungskräfte ein Interesse haben, daß Arbeitsbedingungen optimiert werden und Mitarbeiter motiviert und qualifiziert werden sollen, körpergerecht zu arbeiten.

Wenn der Betrieb ausreichend zeitliche Ressourcen zur Umsetzung bereitstellt und seine Unterstützung signalisiert.

Wenn die Unternehmensleitung ganz konkrete Vorstellungen hat, wie GuB umgesetzt werden kann und diese auch in Angriff nimmt.

Wenn der Betrieb im Bedarfsfall noch flankierende Maßnahmen zu durchzuführen bereit ist.

Wenn die Mitarbeiterschaft noch nicht innerlich gekündigt hat, das Betriebsklima so gut ist, daß dieser Maßnahme nicht mit Mißtrauen begegnet wird.

Wie nachhaltig kann GuB sein ?

GuB lebt davon, daß der Impuls von Mitarbeitern und Führungskräften weiter getragen wird. Der Grundstein zur Nachhaltigkeit wird meistens bereits am ersten Schulungstag gelegt.

Isoliert greift GuB letztlich zu kurz. Es ist nötig GuB in einen Gesamtevaluierungsprozess (siehe Evaluierung) zu integrieren. In diesem Rahmen kann es allerdings in kurzer Zeit sehr viel beitragen.

Home | Aktuelles | Terminkalender | Leistungen | Referenzen | Nachlesen | Kontakte

Stand: 14.08.17, bisherige Anzahl an Besuchern dieser Seite: counter